Pfizer ehrt Forschende in Allschwil, Basel, Bellinzona, Bern, Lugano und Zürich für biomedi



26.01.2023, Zürich (ots) - Seit über 30 Jahren ehrt die Stiftung Pfizer Forschungspreis herausragende Erkenntnisse in der Biomedizin. Mit der heutigen Preisverleihung honoriert die Schweizer Stiftung weitere 21 Wissenschaftler*innen. Sie forschen in Spitälern und Forschungsinstitutionen in Allschwil, Basel, Bellinzona, Bern, Lugano und Zürich. Insgesamt förderte damit die Stiftung bis heute mit über 6.5 Millionen Schweizer Franken biomedizinische Forschung in der Schweiz. Die feierliche Preisverleihung findet am Donnerstagabend statt. Medienschaffende sind eingeladen, dem Anlass beizuwohnen.


*Ein Gruppenbild der diesjährigen Preisträger*innen wird heute ab 18 Uhr hier veröffentlicht https://www.pfizerforschungspreis.ch/de-ch/downloads/ und kann unter diesem Link heruntergeladen werden https://ots.ch/7xOfTW.

Diese Auszeichnung hat Tradition: Seit dem Jahr 1992 prämiert die Stiftung Pfizer Forschungspreis wissenschaftliche Arbeiten in den Bereichen Grundlagenforschung und klinische Forschung. Dieses Mal findet die Preisverleihung wieder physisch statt - heute Abend prämiert die Stiftung Pfizer Forschungspreis im METROPOL insgesamt 11 Arbeiten und 21 Forscher*innen in fünf Kategorien. In folgenden Fachbereichen werden jeweils Arbeiten aus der Grundlagenforschung und/oder aus der klinischen Forschung honoriert: Pädiatrie - Herzkreislauf, Urologie und Nephrologie - Infektiologie, Rheumatologie und Immunologie - Neurowissenschaften und Erkrankungen des Nervensystems - Onkologie. Das Preisgeld pro Arbeit beträgt 15'000 Schweizer Franken. Heute Abend vergibt die Stiftung Pfizer Forschungspreis ein Preisgeld von insgesamt 165'000 Schweizer Franken. Damit förderte die Stiftung bis heute mit über 6.5 Millionen Schweizer Franken biomedizinische Forschung in der Schweiz.

Beste elf Arbeiten aus rund 60

Dieses Jahr erhielten die Kommissionen, zusammengesetzt aus führenden Wissenschaftler*innen und klinischen Expert*innen der Schweiz, beinahe 60 Forschungsarbeiten zur Beurteilung. Heute Abend wächst die Anzahl der ausgezeichneten Wissenschaftler*innen seit dem Jahr 1992 auf 425. "Der Pfizer Forschungspreis ist für uns eine Herzensangelegenheit. Ich freue mich, dass wir heute zusammenkommen, um die Erfolge dieser jungen Forschenden gebührend zu feiern und um mehr über Forschung zu erfahren, welche kontinuierlich zum medizinischen Fortschritt beiträgt", sagt Dr. med. Rahel Troxler Saxer, Stiftungsratspräsidentin und Medical Director von Pfizer Schweiz. Auch für Sabine Bruckner, Geschäftsführerin von Pfizer Schweiz, ist der Forschungspreis ein jährliches Highlight: "Pfizer steht als Unternehmen für medizinische Durchbrüche, die das Leben von Patient*innen verändern. Jedes Jahr begeistern mich die eingereichten Forschungsarbeiten aufs Neue. Ich bin stolz darauf, dass wir damit seit mehr als drei Jahrzehnten einen Beitrag zur Förderung des Forschungsstandortes Schweiz leisten".

Stumme Hirnschläge und falsche Herzinfarkte

Auch dieses Jahr stellten die jungen Wissenschaftler*innen immer wieder unter Beweis, wie mit Innovation und Geduld hochrelevante Forschungsergebnisse erzeugt werden. So konnten die aktuellen Preisträger*innen zeigen, dass durch Vorhofflimmern im Herzen klinisch stumme Hirnschläge ausgelöst werden, die trotzdem zu deutlichen kognitiven Einschränkungen führen können. Ein weiteres klinisch relevantes Ergebnis: Patienten mit bestimmten Skelettmuskelerkrankungen weisen erhöhte Werte eines bestimmten Herzproteins auf, das irrtümlicherweise einen Herzinfarkt suggerieren könnte. Ebenfalls interessant ist die Erkenntnis, dass bestimmte Immunzellen ausreichend Magnesium (Mg2+) benötigen, was für Krebs-Immuntherapien relevant sein kann. Die jungen Forschenden fanden zudem heraus, wie Arginin-produzierende Bakterien dabei helfen, die Tumorabwehr bei Mäusen zu stärken. Hingegen konnte aber auch experimentell gezeigt werden, wie gewisse Prostata-Karzinome von bestimmten Darmbakterien in ihrem Wachstum "angefeuert" werden. Dass wir im REM-Schlaf lebhafte Träume erleben, ist allgemein bekannt. Dass jedoch in dieser Phase auch gute und schlechte Emotionen im Gehirn gegeneinander abgewogen werden, wiesen diesjährige Preisträger*innen im Mausmodell nach. Apropos Gehirn: bei genetisch identischen Zwillingen wurde untersucht, ob und welche genetischen Einflüsse und Umwelteinflüsse bei der Multiplen Sklerose beteiligt sind. Andere beschäftigten sich mit einem einzigen veränderten Gen, das die Ursache für eine Stoffwechselkrankheit darstellt. Mit einer neuartigen Technik ist es ihnen gelungen, in Mäusen solch ein defektes Gen zu korrigieren. Eine andere Arbeitsgruppe konnte zeigen, dass die Exposition zu Pollen im ersten Lebensjahr mit einem erhöhten Risiko für respiratorische Symptome einhergeht. Darüber hinaus zeigte sich in einer Studie, dass sich eine bereits bestehende Immunität gegen humane Coronaviren positiv auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 auswirken kann. Schliesslich konnten die Ausgezeichneten zeigen, dass in Ländern mit mittlerem-geringem Einkommen der Einsatz von Antibiotika bei Kindern sehr unterschiedlich ist: Während mancherorts solche Medikamente kaum vorhanden sind, werden sie andernorts übermässig verschrieben.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der Preisträger*innen der fünf Kategorien - aufgeteilt nach Grundlagenforschung und klinischer Forschung. Eine Zusammenfassung der prämierten Arbeiten in Englisch sowie Bilder der diesjährigen Preisträger*innen finden Sie auf dieser Seite: www.pfizerforschungspreis.ch.

Pädiatrie

Grundlagenforschung

Titel: "In vivo prime editing of a metabolic liver disease in mice".

Dr. Desirée Böck, Dr. Tanja Rothgangl, Dr. Lukas Villiger; Universität Zürich

Klinische Forschung

Titel: "Pollen exposure is associated with risk of respiratory symptoms during the first year of life".

Dr. Amanda Gisler;

Universitäts- Kinderspital beider Basel (UKBB); Inselspital, Universitätsspital Bern; Universität Bern

Klinische Forschung

Titel: "Cumulative Antibiotic Exposure in the First 5 Years of Life: Estimates for 45 Low- and Middle-Income Countries From Demographic and Health Survey Data".

Dr. Gillian Levine, PD Dr. Julia Bielicki; Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut, Allschwil; Universität Basel; Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB); St Georges University of London

Herzkreislauf, Urologie und Nephrologie

Klinische Forschung

Titel: "Silent brain infarcts impact on cognitive function in atrial fibrillation".

PD Dr. Dr. Philipp Krisai;

Universitätsspital Basel; Universität Basel; Cardiovascular Research Institute Basel

Klinische Forschung

Titel: "Skeletal Muscle Disorders: A Non-cardiac Source of Cardiac Troponin T".

Dr. Jeanne du Fay de Lavallaz, Dr. Alexandra Prepoudis;

Universitätsspital Basel; Cardiovascular Research Institute Basel

Infektiologie, Rheumatologie und Immunologie

Grundlagenforschung

Titel: "Magnesium sensing via LFA-1 regulates CD8+ T cell effector function".

Dr. Jonas Lötscher;

Universität Basel, Universitätsspital Basel

Klinische Forschung

Titel: "Multifactorial seroprofiling dissects the contribution of pre-existing human coronaviruses responses to SARS-CoV-2 immunity".

Dr. Dr. Irene A. Abela, Dr. Chloé Pasin, Magdalena Schwarzmüller;

Universität Zürich; Universitätsspital Zürich

Neurowissenschaften und Erkrankungen des Nervensystems

Grundlagenforschung

Titel: "Paradoxical somatodendritic decoupling supports cortical plasticity during REM sleep".

Dr. Mattia Aime;

Inselspital, Universitätsspital Bern, Universität Bern

Klinische Forschung

Titel: "Twin study reveals non-heritable immune perturbations in multiple sclerosis".

Dr. Florian Ingelfinger;

Universität Zürich; Universitätsspital Zürich

Onkologie

Grundlagenforschung

Titel: "Commensal bacteria promote endocrine resistance in prostate cancer through androgen biosynthesis".

Dr. Nicolò Pernigoni, Dr. Elena Zagato, Prof. Arianna Calcinotto;

Institute of Oncology Research (IOR), Bellinzona; Istituto Oncologico della Svizzera Italiana (IOSI), Bellinzona; Università della Svizzera Italiana, Lugano

Grundlagenforschung

Titel: "Metabolic modulation of tumours with engineered bacteria for immunotherapy".

Dr. Fernando P. Canale, Dr. Camilla Basso, Prof. Dr. Roger Geiger;

Istituto di Ricerca in Biomedicina (IRB), Bellinzona; Institute of Oncology Research (IOR), Bellinzona; Ente Ospedaliero Cantonale (EOC), Bellinzona; Università della Svizzera italiana, Lugano

Einladung für Medienschaffende

Die Preisverleihung findet am Donnerstag, 26. Januar 2023, ab 18 Uhr im METROPOL (Fraumünsterstrasse 12, 8001 Zürich) und per Live- Stream statt. Bitte melden Sie sich bei Media.CH@pfizer.com an. Der Eintritt ist frei, die Anzahl Plätze im METROPOL beschränkt.

Gerne stellen wir für Ihre Berichterstattung auf Anfrage den Kontakt zu den gewünschten Preisträger*innen und ihren Forschungsinstitutionen her.

Pressekontakt:
Masha Renfer-Foursova
Leiterin externe Kommunikation
E-Mail: Media.CH@pfizer.com
Telefon: +41 43 495 71 87

Über Pfizer AG:
Mit unseren wissenschaftlichen Erkenntnissen und durch eine weltumspannende Zusammenarbeit unserer Mitarbeitenden und Partner wollen wir Gesundheit und Wohlbefinden unserer Patienten in jeder Lebensphase verbessern.

Unsere 6 Versprechen: 1.Wir wollen uns gemeinsam für eine gesündere Welt engagieren. Darum werden wir unsere Therapien stets weiterentwickeln, das Wohlbefinden unserer Patienten verbessern und uns für mehr Prävention einsetzen.

1.Wir wollen die schlimmsten Krankheiten unserer Zeit besiegen. Darum arbeiten wir weltweit mit den besten Wissenschaftlern zusammen und suchen gemeinsam nach neuen Ansätzen.

2. Wir wollen, dass die Medikamente von Pfizer weltweit führend sind und bleiben. Darum setzen wir bezüglich deren Sicherheit, Qualität und Effektivität höchste Standards.

3.Wir wollen unseren Beitrag für eine lebenswerte Welt leisten. Darum engagieren wir uns auch sozial und handeln umweltbewusst. Lokal und global.

4.Wir wollen, dass sich alle Mitarbeitenden respektiert fühlen und motiviert sind. Darum fördern wir ihre Wissbegier, die kulturelle Vielfalt, ihre Talente und ihr Engagement für Pfizer.

5.Wir wollen, dass niemand auf ein erforderliches Medikament verzichten muss. Darum engagieren wir uns für eine weltweit verlässliche und erschwingliche medizinische Versorgung.

6.Wir wollen unsere Versprechen für eine gesündere Welt halten. Darum gehört auch die stetige Verbesserung unserer finanziellen Leistungsfähigkeit zu unseren täglichen Aufgaben.

Quellen:
  HELP.ch

Weitere Informationen und Links:

 Pfizer AG (Firmenporträt)
 Artikel 'Pfizer ehrt Forschende in Alls...' auf Swiss-Press.com
 Weitere Nachrichten der Branche



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmeninformation oder eine passende Nachricht, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Gesunde­News.ch

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsu­menten-Infor­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer. Mit über 150 Such­ma­schinen und Infor­mations­portalen gehört HELP Media AG zu den Markt­leadern im Schweizer Onlinemarkt.


HELP Media AG in Social Networks
Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

Aktuelle News

ZHAW - Bei nachhaltigen Kaufentscheidungen ist der Kontext entscheidend
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, 12.04.2024

Eidg. Abstimmung: Schweizerischer Baumeisterverband: Ja zur Stärkung der Stromversorgungssicherheit
Schweizerischer Baumeisterverband (SBV), 12.04.2024

Siehe mehr News

Immer gesund informiert

Abonnieren Sie den Gesund-Newsletter und Sie sind stets aktuell informiert.

Newsletter abonnieren
Kennzahlen
Prämien Statistiken
Partner werden

Alle Angaben ohne Gewähr

Kontakt

  • Email:
    info@help.ch

  • Adresse:
    HELP Media AG
    Geschäftshaus Airgate
    Thurgauerstrasse 40
    8050 Zürich

  • Zertifikat:
    SADP

Copyright © 1996-2024 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung