Qualität in der Gesundheitsversorgung - konstanter Einsatz ist notwendig



24.06.2024, Bern - Die Eidgenössische Qualitätskommission (EQK) hat eine ganze Palette von Massnahmen zur Qualität im Gesundheitswesen initiiert. Sie hat heute den Jahresbericht 2023 und eine Auswahl aktueller Vorhaben und Prioritäten vorgestellt. Kranke Menschen sollen eine sichere Behandlung und Betreuung von hoher Qualität erhalten. Sie haben das Recht, mit Respekt behandelt, ernst genommen und in allen Belangen einbezogen zu werden.


Mit Beginn des Jahres 2024 hat eine neue Amtsperiode der ausserparlamentarischen Kommissionen gestartet. Die Eidgenössische Qualitätskommission (EQK) unter dem neuen Präsidenten, Michael Jordi, wurde ausserordentlich schnell operativ tätig. In den ersten drei Sitzungen des aktuellen Jahres hat sie unter anderem sieben neue Qualitätsentwicklungsprogramme und -projekte vergeben, fünf neue Ausschreibungen gestartet und insgesamt 20 Finanzhilfegesuche beurteilt.

Wozu und wie führt die Kommission Qualitätsentwicklungsprogramme durch?
Zuviel oder falsch verabreichte Medikamente, Ereignisse bei einer Behandlung, die Schaden zufügen: Wie kann man sie vermeiden? Dies sind Herausforderungen, die die Kommission anpackt. Um einen Blindflug zu vermeiden, werden bei jedem Qualitätsentwicklungsprogramm Zyklen durchlaufen mit einer ersten Messung, dem Entwickeln von Qualitätsmassnahmen, dem Einführen dieser Massnahmen und einer erneuten Messung des Erfolgs.

So führt zum Beispiel das Qualitätsentwicklungsprogramm, das die EQK seit 2022 in Alters- und Pflegeheimen finanziert, zuerst einen neuen Indikator zur Medikation in allen Heimen der Schweiz ein, der für eine Messung der Qualität zu Beginn und am Ende eines Zyklus verwendet werden kann. Ein zweites Projekt, das durch die EQK finanziell unterstützt wird, geht in Pflegeheimen in bestimmten Kantonen der französischen Schweiz bereits gezielt die Übermedikation an. Das Projekt testet, mit welchen Massnahmen eine Reduktion erfolgreich erreicht werden kann. Diese Ergebnisse können anschliessend in die anderen Teile der Schweiz übernommen werden.

Welche Qualitätsentwicklungsprogramme unterstützt die EQK?
Neben dem Programm in Alters- und Pflegeheimen hat die EQK 2023 ein Programm zur Reduktion von lebensbedrohlichen Infektionen (Sepsis) mit einer Laufzeit von fünf Jahren mandatiert. Seit Beginn des Jahres läuft ein neues Programm zur Verbesserung der Sicherheit bei chirurgischen Interventionen. Aktuell hat die EQK zudem die ambulante Pflege (Spitex) im Fokus. Das Programm soll gegen Ende des Jahres starten.

Schliesslich hat die EQK Ende April dieses Jahres einen Expertenworkshop zur Priorisierung von künftigen Programmthemen durchgeführt. Dabei standen Medikationssicherheit, psychiatrische und psychotherapeutische Behandlung, Diagnosesicherheit und interprofessionelle Zusammenarbeit bzw. Übergänge im Behandlungspfad zur Diskussion. Auch das Thema behandlungsspezifische Guidelines ist auf dem Monitor. Aktuell führt die Kommission eine Auswertung des Workshops durch. Sie beabsichtigt, im nächsten Jahr ein weiteres Programm zu starten.

Wie werden die Bedürfnisse von Betroffenen und der Bevölkerung aufgenommen?
Seit ihrer Einführung im Jahr 2021 hat sich die EQK zum Ziel gesetzt, alle Qualitätsmassnahmen unter Mitwirkung der Betroffenen durchzuführen. Zudem hat sie bisher mehrere Projekte speziell zu diesem Thema initiiert.

Das erste Projekt hat zum Ziel, eine öffentlich zugängliche Plattform für Schulung, Coaching und Vernetzung von Betroffenen, Angehörigen und der Bevölkerung sowie Fachpersonen in der Schweiz aufzubauen und zu betreiben. Mit diesem Auftrag soll die Patientenperspektive grundlegend gestärkt werden. Das Mandat wurde von einem Konsortium bestehend aus der SPO Patientenorganisation, der Stiftung Patientensicherheit Schweiz, der Patientenstelle Zürich und weiteren Partnern übernommen.

Das zweite Projekt ermittelt bei Patientenorganisationen, welchen Handlungsbedarf diese bei der Förderung der Qualität sehen. Die Ergebnisse dieser Studie, die im ersten Quartal 2025 vorliegen, werden die Kommission bei der Wahl zukünftiger Schwerpunkte unterstützen. Zu einem weiteren Projekt läuft momentan die öffentliche Vergabe. Es soll aufzeigen, wie die Betroffenen auch auf der Ebene der Direktionen von Spitälern und anderen Institutionen und Organisationen Einsitz nehmen können. In bestimmten Ländern ist dies möglich, der Weg dazu ist in der Schweiz noch zu begehen. Die EQK will mit dem Mandat aufzeigen, wie dies möglich ist.

Die strukturierte Befragung der Patientinnen und Patienten zu ihren Behandlungsergebnissen ist ein wesentlicher Pfeiler der Qualitätsmessungen. Die Kommission hat ein erstes Pilotprojekt in verschiedenen Settings in Auftrag gegeben und wendet sich jetzt der Aufgabe zu, wie diese Art von Patientenbefragungen in der Schweiz harmonisieren werden kann. Das Ziel ist ein echter und fairer Qualitätsvergleich der unterschiedlichen Leistungserbringer, der für die Bevölkerung transparent gemacht wird.

Wie unterstützt die Qualitätskommission Initiativen aus der Praxis?
Zweimal pro Jahr können Interessierte Anträge für Finanzhilfen bei der Kommission eingeben. Die Unterstützung von Qualitätsprojekten beträgt maximal 50% der Kosten. In den ersten 3 Jahren hat die EQK 8,5 Millionen Franken für insgesamt 24 Projekte gesprochen. Schwerpunkte sind Projekte zur Verbesserung der Medikation oder zur Verbesserung von Qualitätsmessungen (Indikatoren und Register). Die Mittel aus dem ersten Verpflichtungskredit des Parlaments für Finanzhilfen (2021-2024) sind praktisch ausgeschöpft. Vorgesehen ist ein neuer Kredit für die Jahre 2025-2028.

Die Eidgenössische Qualitätskommission EQK ist eine ausserparlamentarische Expertenkommission mit 15 Mitgliedern aus verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens. Sie wurde 2021 im Rahmen einer Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) eingesetzt. Ihre Aufgabe ist die Unterstützung des Bundesrats bei der Qualitätsentwicklung in der medizinischen Leistungserbringung.

Alle Programme, Projekte und Finanzhilfeunterstützungen und weitere Informationen finden sich unter: www.bag.admin.ch/eqk


Medienkontakt:
Monika Diebold
Eidgenössische Qualitätskommission
Leiterin Sekretariat
Tel. +41 58 465 16 54
monika.diebold@bag.admin.ch

Über Bundesamt für Gesundheit BAG:
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) trägt massgeblich dazu bei, der Bevölkerung ein Leben bei guter Gesundheit zu ermöglichen. Es misst sein Handeln an den Auswirkungen auf die Gesundheit.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) beschäftigt sich mit so unterschiedlichen Dingen, wie den Prüfungsanforderungen für Studierende der Zahnmedizin, der Sicherheit von Röntgengeräten, der Erfassung der Häufigkeit von Infektionskrankheiten oder der Förderung von Spritzenaustauschprogrammen bei Drogenabhängigen. Bei so vielfältigen Aufgaben stellt sich die Frage, welches denn die übergeordnete Philosophie, welches der gemeinsame Nenner hinter all diesen Aktivitäten ist.

Das Leitbild des BAG soll darauf eine Antwort geben. Es beschreibt die grundsätzlichen Unternehmensprinzipien, die die Handlungsweise der Mitarbeitenden des BAG leiten und signalisiert, dass sich selbst ein Amt der Bundesverwaltung am modernen und erfolgreichen Unternehmensprinzip des «Management durch Zielsetzung» orientieren kann.

Das Leitbild trägt aber auch der wichtigen Wandlung und Entwicklung des Gesundeitsbegriffes in den letzten zwei Jahrzehnten Rechnung. Es setzt die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geförderte Auffassung um, Gesundheit nicht mehr einzig als Fehlen von Krankheit zu verstehen, sondern vielmehr als ein Wohlbefinden in körperlicher, psychischer und sozialer Hinsicht.

L’Office fédéral de la santé publique (OFSP) contribue de manière déterminante à assurer à la population un niveau de santé élevé.

L’Ufficio federale della sanità pubblica (UFSP) fornisce un importante contributo affinché la popolazione possa condurre una vita in buona salute.

The Swiss Federal Office of Public Health makes an essential contribution to facilitate to the population a life in good health.

Weitere Informationen und Links:

 Bundesamt für Gesundheit BAG (Firmenporträt)
 Artikel 'Qualität in der Gesundheitsver...' auf Swiss-Press.com
 Weitere Nachrichten der Branche



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmeninformation oder eine passende Nachricht, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Gesunde­News.ch

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsu­menten-Infor­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer. Mit über 150 Such­ma­schinen und Infor­mations­portalen gehört HELP Media AG zu den Markt­leadern im Schweizer Onlinemarkt.


HELP Media AG in Social Networks
Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

Aktuelle News

Sozialdienst der Armee hat mit 583'000 Franken unterstützt
Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, 18.07.2024

Pop-up «Ökologische Infrastruktur» beim Naturama und im Kantipark Aarau
Naturama Aargau, 18.07.2024

Siehe mehr News

Immer gesund informiert

Abonnieren Sie den Gesund-Newsletter und Sie sind stets aktuell informiert.

Newsletter abonnieren
Kennzahlen
Prämien Statistiken
Partner werden

Alle Angaben ohne Gewähr

Kontakt

  • Email:
    info@help.ch

  • Adresse:
    HELP Media AG
    Geschäftshaus Airgate
    Thurgauerstrasse 40
    8050 Zürich

  • Zertifikat:
    SADP

Copyright © 1996-2024 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung